SCHLIESSEN

Auf einen Blick

Suche

Aus dem Kirchengemeinderat

Reformen im Kirchenkreis

25.09.2013 | Nach den langjährigen Reformanstrengungen innerhalb der Nordelbischen Kirche, die 2009 unter anderem auch zur Fusion der Kirchenkreise Rendsburg und Eckernförde geführt haben, und der Gründung der Nordkirche im Jahr 2012 ist es in unserem Kirchenkreis mit den Reformplänen gleich weitergegangen. "Zukunftsfähig 2025" heißt der neue Beratungsprozess.

Ziel dieses Prozesses ist es, die Finanzverteilung im Kirchenkreis zu überprüfen und gegebenenfalls zu reformieren. Dabei ist vor allem im Blick, dass in den nächsten zwölf Jahren mit einem Rückgang der Finanzen von etwa 25 Prozent gerechnet wird. Hinzu kommt, dass im selben Zeitraum auch die neuen Pastoren und Pastorinnen um etwa 25 Prozent zurückgehen werden - bei gleichzeitig ansteigenden Pensionierungszahlen.

Sowohl die Besetzung von freiwerdenden Pfarrstellen als auch die Finanzierung der übrigen kirchlichen Arbeit wird also schwieriger werden. Dem versucht der Beratungsprozess "Zukunftsfähig 2025" zu begegnen.

Schon jetzt lässt sich dabei absehen, dass die Zusammenlegung oder Veränderung von Kirchengemeinden wenig Zustimmung in unserem Kirchenkreis findet, mehr Anklang dagegen, dass die Viertelung von Pfarrstellen beendet und jede Kirchengemeinde - auch die kleineren - mit mindestens einer vollen Pfarrstelle ausgestattet wird. Außerdem zeichnet sich ab, dass die Verteilung der Finanzmittel wohl auch weiterhin vor allem nach Gemeindemitgliederzahlen erfolgen wird.

Gespannt darf man auf die Rolle sein, die in Zukunft die Kirchenkreisverwaltung spielen soll, zumal da zumindest eine ganz neue Aufgabe angedacht ist: ein zentrales Gebäudemanagement - was allerdings auf die Schwierigkeit stößt, dass derzeit fast alle Gebäude im Kirchenkreis nicht dem Kirchenkreis, sondern den Kirchengemeinden gehören.

Insgesamt fehlen schließlich auch die Stimmen nicht, die nach so viel Reformen in den letzten zehn Jahren dafür plädieren, jetzt doch erst einmal wieder die eigentliche Arbeit der Kirche in den Vordergrund zu stellen.