SCHLIESSEN

Auf einen Blick

Suche

Gedanken zur Advents- und Weihnachtszeit

Grußwort von Pastor Dr. Carsten Berg

Liebe Gemeinde,

"Meine Seele wartet auf den Herrn mehr als die Wächter auf den Morgen."
Monatsspruch Dezember 2016 (Psalm 130,6)

nun beginnt sie also wieder, die Adventszeit, die Zeit der Vorbereitung und des Wartens. Insbesondere für Kinder ist sie so unendlich lang, die Zeit bis Weihnachten. So viele Geheimnisse, so viel Spannendes, Aufregendes, Neugierig-Machendes. Und wir Erwachsenen: Teilen wir die Vor-Freude unserer Kinder, oder sind wir eher genervt von den vielen vorweihnachtlichen Vor-Boten, die uns seit Wochen schon vor die Augen geführt werden?

Der Monatsspruch für Dezember 2016 stammt aus dem 130. Psalm, einem der bekanntesten Klagepsalmen der Bibel. "Aus der Tiefe rufe ich, Herr, zu dir. Herr, höre meine Stimme! Lass deine Ohren merken auf die Stimme meines Flehens!", so beginnt er. Da ist einer einsam und verzweifelt, setzt seine ganze Hoffnung auf Gott, der doch seine Lebensbegleitung zugesagt hat. Wohin, so wird er sich gefragt haben, sollte er sich wenden und auf wessen Hilfe und Unterstützung setzen, wenn nicht auf Gott, der für Befreiung steht und für Mitgehen. Bei ihm erhofft er sich eine Wendung seines Schicksals, eine Rettung. Arnold Schönberg hat zu diesem Psalm geschrieben: "... wir haben die Hoffnung, dass Gott unser Gebet wahrnimmt. Wie und warum er dann auf die eine oder andere Weise über uns entscheidet, bleibt ein wohl unlösbares Geheimnis. Aber wir haben eine Hoffnung, bemerkt zu werden, wenn wir beten." Darum wendet sich der Beter mit seinem Psalm an Gott. Er wartet, seine Seele wartet. Wie sehr, dafür nimmt er ein Bild aus dem Alltag: Wer einmal eine ganze Nacht durchwacht hat, der kann ermessen, wie sehr Wächter auf den Morgen warten. Und noch viel mehr, so der Psalmbeter, wartet seine Seele auf Gott.

Und Du, Mensch im Jahr 2016 in Deutschland, in Schleswig-Holstein, in Hohn und in den zugehörigen Orten, wartest du noch, oder bist du schon fertig? Wie sehr wartest Du eigentlich auf Gottes Kommen? Das fragt uns der Monatsspruch für den Monat Dezember. Schaffen wir es, in dem Getöse und Getriebe der Vorweihnachtszeit uns dieser Frage zu stellen?

Ich wünsche es mir und Ihnen, und ich wünsche uns allen eine gute und intensive, eine erfüllte und besinnliche Zeit der Vorbereitung auf den Tag, an dem wir wieder feiern dürfen: Unser Gott wird Mensch wie Du und ich, stellt sich an unsere Seite und in unser Leben.

Ihr Pastor Dr. Carsten Berg